QSL rüstet Fahrer mit iPads aus

Die App iPimm führt durch die gesamte Anlieferung

Pimm_LogoFriedrichsdorf, 11. Dezember 2014. QSL hat seit dem Sommer sukzessive alle seine 150 Berufskraftfahrer mit Tablets ausgerüstet. Sie können nun sämtliche Daten, die beim Anlieferprozess anfallen, elektronisch erfassen. Die ersten Rückmeldungen von Kunden wie Fahrern sind positiv, berichtet Thorsten Kilgenstein, Director Operations bei dem auf die Bedürfnisse von Quick Service-Restaurants und Convenience Shops spezialisierten Logistik-Dienstleister. Kunden erhalten die Informationen nicht mehr länger als Papierdurchschlag, sondern in digitaler Form und können sie so schneller allen Beteiligten in ihren Unternehmen verfügbar machen. Sowohl Kunden als auch die QSL-Fahrer profitieren von der technischen Aufrüstung, weil diese noch verlässlichere Prozessstandards ermöglicht: Vom automatisch erstellten Eintrag zur Ankunftszeit über die Temperaturkontrolle und die Leergutannahme bis hin zur elektronischen Unterschrift des Store-Mitarbeiters erledigt der Fahrer alle Schritte auf dem Tablet. Angeleitet wird er dabei von der eigens auf die Anforderungen des Auslieferprozesses zugeschnittenen App iPimm des Software-Herstellers Procuro. „iPIMM ist die mobile Ergänzung zur Online-Plattform PIMM, die wir bereits seit Anfang des Jahres nutzen und über die unsere Kunden unter anderem detaillierte Echtzeitprognosen ihrer Anliefertermine abrufen können“, erklärt Thorsten Kilgenstein. Für die Store-Mitarbeiter der QSL-Kunden ändert sich bei der Übergabe der Collies und Paletten nichts, außer dass sie jetzt auf dem Tablet unterschreiben, erläutert der Projektleiter. Er betont: „Mit der Einführung von iPads investieren wir nicht einfach nur in technische Geräte, sondern in die Qualität unserer Prozesse und den Service für unsere Kunden.

Meyer QSL bleibt Logistik-Partner von Pizza Hut

Full Service-Logistik für Deutschland bis 2021

Die 65 deutschen Stores von Pizza Hut werden weiterhin von Meyer Quick Service Logistics (QSL) beliefert. Beide Unternehmen verständigten sich auf die Fortführung der Zusammenarbeit über den bestehenden, bis Mitte 2015 laufenden Vertrag hinaus. QSL verantwortet damit für sechs weitere Jahre das Management der Lieferkette für die Franchise-Pioniere unter den Pizzabäckern.

Friedrichsdorf, 24. November 2014 — Der Vertragsunterzeichnung war ein Benchmarking durch Yum! Restaurants International vorausgegangen, zu deren Marken Pizza Hut gehört. „Wir sind stolz, dass wir uns weiter um die Beschaffung der Zutaten für Pan Pizza, Cheesy Crust und Co kümmern dürfen“, kommentiert QSL-Geschäftsführer Florian Entrich die Verlängerung. Der Dienstleister für die Quick Service-Branche steuert damit auch künftig die komplette Supply Chain inklusive operativem Einkauf für Pizza Hut. Er bündelt die Waren in seinen Lagern und liefert das gesamte Sortiment – von den Getränken über den Pizzateig bis hin zu Gemüse und Salat – mehrmals pro Woche nach dem Prinzip „One-Stop-Shop“ in seinen Multitemperatur-Lkw bei einer einzigen Anlieferung zu den Stores.

Pizza_Hut_QSL140414_147„Es ist uns über die gesamte bisherige Zusammenarbeit hinweg gelungen, die Erwartungen des Kunden mehr als zu erfüllen“, gibt Florian Entrich einen wichtigen Grund für die langfristige Fortführung der Zusammenarbeit an. So hält QSL stets die Zeitfenster für die Anlieferung ein, bietet online und mit seinem telefonischen Helpdesk ein hohes Servicelevel und ist darüber hinaus sehr transparent, weil es umfassende Prozessdaten anbietet. So können sich Kunden etwa jederzeit zu aktuellen Temperaturen in den Kühlkammern der Fahrzeuge oder zu prognostizierten Ankunftszeiten informieren. „Wir haben Pizza Hut viele gute Gründe gegeben, weiter auf uns zu setzen“, sagt der Geschäftsführer. Aktuell etabliert QSL zudem einen neuen Prozess zur beschleunigten Anlieferung, von dem Pizza Hut profitieren wird.

Für QSL bedeutet der neue Kontrakt bereits die zweite Vertragsverlängerung mit einem langjährigen Kunden innerhalb kurzer Zeit. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass es mit Burger King, ebenfalls bis 2021, verlängert hat.

Burger King verlängert bis 2021 mit Meyer QSL

Vertrag gilt für knapp 700 Restaurants in Deutschland und für fünf weitere europäische Länder

Meyer Quick Service Logistics (QSL) bleibt bis 2021 der Logistiker von Burger King. Die Unternehmen verständigten sich auf die Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit beim Management der Lieferkette für die Nummer Zwei der deutschen Systemgastronomie-Branche.

Friedrichsdorf, 17. September 2014 — Die langfristige Vertragsverlängerung, der ein Benchmarking durch Burger King vorausgegangen war, ist für QSL ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensentwicklung. Burger King ist für die Full Service-Logistiker aus dem hessischen Friedrichsdorf nicht nur der größte Kunde. Die Restaurants der Franchise-Kette waren auch die ersten Stores, die Meyer QSL belieferte. Der Dienstleister für die Quick Service-Branche steuert in Deutschland seit 2007 die komplette Supply Chain inklusive operativem Einkauf für Burger King.

Markus_Bappert_6-1049

„Mit der Gründung von QSL haben wir damals die Kompetenz der Ludwig Meyer GmbH & Co. KG im Multitemperatur-Transport auf die Systemgastronomie-Branche übertragen“, berichtet Markus Bappert, Geschäftsführer sowohl von QSL als auch von Meyer Logistik. QSL hat sich seitdem nicht nur als zuverlässiger Partner erwiesen, der sich durch einen kompetenten und verbindlichen Helpdesk, hohe Liefertreue und Einhaltung der Zeitfenster auszeichnet. „Wir haben Burger King durch beständige Innovationen bei Technik und Prozessen immer wieder aufs Neue von unserer Leistungsfähigkeit überzeugt“, so Markus Bappert.

Das Beispiel Burger King zeigt, welche Rolle eine gute Logistik für den Erfolg in der Systemgastronomie spielen kann: „Wir nehmen Burger King die Beschaffung, Bündelung und Lagerung von Waren sowie die Anlieferung in die Restaurants ab. Dadurch kann sich der Kunde voll auf sein Kerngeschäft konzentrieren“, erklärt Florian Entrich, der als Geschäftsführer bei QSL für die Operative verantwortlich ist. „Außerdem unterstützen wir die Wachstumspläne unseres Kunden, weil wir jederzeit sehr schnell agieren, um gemeinsam mit Burger King neue Stores aufzuschalten. Die Vertragsverlängerung zeigt uns, dass wir bei Burger King auch so wahrgenommen werden.“

QSL beliefert die insgesamt knapp 800 Burger King-Restaurants – fast 700 davon liegen in Deutschland – nach einem bewährten Konzept: Mindestens drei Mal pro Woche steuert ein Multitemperatur-Lkw mit mehreren, unterschiedlich temperierten Ladekammern die Restaurants an und liefert dabei jeweils das komplette Warensortiment – von Tiefkühl-Produkten wie Pommes Frites über Salate oder Fleisch bis hin zu den Getränken – bei einem einzigen Stopp an. Bestandteil des neuen Vertrages sind, wie bisher, auch Burger King-Restaurants in Luxemburg, Österreich, der Schweiz, Slowenien und Tschechien. Weitere Verträge zwischen QSL und Burger King bestehen für das Supply Chain Management in Italien und in Frankreich.

Frische Burger für die Grande Nation

QSL baut für BURGER KING® Supply Chain in Frankreich aus

Meyer Quick Service Logistics (QSL) organisiert die Logistik für die Expansion von BURGER KING® in Frankreich. Die Fast Food Hamburger-Kette wächst in dem deutschen Nachbarland im Jahr 2014 beträchtlich.

Friedrichsdorf, 16. Juli 2014 — „BURGER KING® ist es wichtig, sich auf die gewohnte Qualität der logistischen Prozesse verlassen zu können“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „So kann sich das Unternehmen voll auf den Aufbau weiterer Standorte konzentrieren.“ QSL versorgt die französischen BURGER KING®-Restaurants nach dem One-Stop-Shop-Konzept. „Mit Multitemperatur-Fahrzeugen liefern wir das gesamte Warensortiment bei einem Stopp: Das beginnt bei Tiefkühl-Produkten wie Pommes Frites und reicht über Salate oder Fleisch bis hin zu den Getränken.“

Seit Anfang 2013 betreibt QSL für BURGER KING® ein zentrales Lager in der Nähe von Paris. Von dort aus organisiert der Logistiker die Versorgung der französischen Burger-Restaurants. Ziel von BURGER KING® ist es laut der Online-Plattform cafe-future.net, in Frankreich einen Marktanteil von 20 Prozent zu erreichen. Um in dem größten europäischen Land eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen, baut QSL sukzessive Satellitenlager in den Regionen auf. Von dort aus werden die Restaurants dann regelmäßig dezentral beliefert.

AmRest setzt in Polen auf QSL

Full-Service-Logistik
Supply-Chain-Management für über 300 Restaurants

Die polnische AmRest-Holding, größter unabhängiger Betreiber von System-Restaurants in Osteuropa, vertraut dem Mittelständler aus dem hessischen Friedrichsdorf den operativen Einkauf sowie die Bündelung, Lagerung und Anlieferung des gesamten Warensortiments an.

Friedrichsdorf, 17. Juni 2014 — Quick-Service-Restaurants der Franchise-Marken Burger King, Kentucky Fried Chicken, Pizza Hut, Starbucks und Fresh Point wird Meyer Quick Service Logistics (QSL) ab Oktober 2014 exklusiv in ganz Polen beliefern. „Wir haben in der westlich von Warschau gelegenen Kleinstadt Blonie einen zentralen Standort mit Multitemperatur-Lager aufgebaut und dort sowie in unserem Büro in Warschau insgesamt 80 Mitarbeiter eingestellt“, berichtet QSL-Geschäftsführer Florian Entrich.

SAE_5877

Auf die in Polen besonders strengen Zufahrtsbeschränkungen in Citylagen reagiert QSL mit der Aufnahme kleinerer Fahrzeugklassen in seinen Fuhrpark – zu den insgesamt 31 Fahrzeugen für Polen gehören zwölf Kleintransporter mit Kühlaufbauten und 3,5 beziehungsweise 7,5 Tonnen Gesamtgewicht. „Wir haben in den letzten Jahren viel Erfahrung mit der Belieferung von Restaurants in Hochfrequenzlagen gesammelt. Dass wir uns auf jede Situation schnell und pragmatisch einstellen, gehört zu den Fähigkeiten, mit denen wir AmRest überzeugt haben“, erklärt Florian Entrich. Als weitere Punkte, die den Ausschlag für QSL gaben, nennt er die Qualität der logistischen Dienstleistung und die Innovationskraft von QSL, die der Full-Service-Logistiker bereits seit 2011 als AmRest-Partner in Tschechien unter Beweis stellt. „Wir freuen uns, dass die AmRest Holding uns nun auch in ihrem Heimatland Polen das Vertrauen schenkt“, sagt Florian Entrich.

Am zentralen Standort in Blonie bündelt und lagert QSL nach seinem in Deutschland und in anderen europäischen Ländern bewährten System die Zutaten. Vom Zentrallager aus werden die über 300 Systemgastronomie-Restaurants an zwei bis drei Tagen pro Woche versorgt. Dazu braucht QSL jeweils nur eine einzige Anlieferung, weil das gesamte Warensortiment nach dem Prinzip „One-Stop-Shop“ von Trockenware über Tiefkühlprodukte bis hin zu ultrafrischen Zutaten wie Gemüse in Multitemperatur-Fahrzeugen mit größenverstellbaren Temperaturkammern transportiert wird.

Logistik für die Laugenspezialisten

Systemgastronomie
QSL beliefert über 200 Ditsch-Filialen in ganz Deutschland

Die Brezelbäckerei Ditsch hat den Dienstleister Meyer Quick Service Logistics (QSL) beauftragt, ab dem 30. Juni die Bündelung, Lagerung und Anlieferung ihres gesamten Verkaufssortiments zu übernehmen. Die Meyer Logistik-Gruppe investiert 2,5 Millionen Euro in neue Multitemperatur-Lkw, um den neuen Kunden in das Logistik-Netzwerk von QSL zu integrieren.

Friedrichsdorf, 10. Juni 2014 — Für das Systemgastronomie-Unternehmen war nicht nur die Erfahrung von QSL im Umgang mit komplexen Anliefersituationen in Hochfrequenzgebieten wie Bahnhöfen, Einkaufszentren oder Fußgängerzonen entscheidend dafür, QSL den Zuschlag zu geben, sondern auch die positiven Erfahrungen aus einer zweimonatigen Testphase im Großraum Berlin, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. Florian_Entrich_1-1014
QSL liefert das gesamte Warensortiment des Snackanbieters mit seinen Multitemp-Fahrzeugen bei einem einzigen Stopp an und bedient dabei die einzelnen Filialen bis zu drei Mal pro Woche. Zuverlässigkeit und Transparenz bei der Temperaturführung sowie die strikte Einhaltung der Lieferzeitfenster garantieren dabei eine konstant hohe Qualität der Laugenprodukte und Pizzasnacks.

Ab dem 30. Juni werden die Systemgastronomie-Spezialisten aus dem hessischen Friedrichsdorf die Filialen in ganz Deutschland aufschalten und die gesamte Supply Chain inklusive Warenbündelung in QSL-Lagern für Ditsch steuern. „Wir sind sehr stolz darauf, dass ein weiteres, etabliertes Unternehmen der Systemgastronomie uns als ihren Logistik-Partner ausgewählt hat“, sagt Florian Entrich.

QSL stellt sich Studierenden vor

Unternehmenspräsentation an der TH Mittelhessen

Mit einem Stand auf der Firmenmesse und einem Vortrag über das Unternehmen aus Friedrichsdorf präsentierte sich Meyer Quick Service Logistics (QSL) auf einer Veranstaltung der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) zum Tag der Logistik. Die QSL weckte das Interesse vieler Studenten für ihr Geschäftsmodell als Logistiker im Bereich Quick Service Gastronomie.

Personalreferentin Janine Marutschke im Gespräch mit Studierenden über die Jobchancen bei QSL

Friedrichsdorf, 11. April 2014 — Kontakte zwischen Theorie und Praxis vermitteln – das hatte sich die Technische Hochschule Mittelhessen für den deutschlandweiten, von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) organisierten „Tag der Logistik 2014“ am Donnerstag, 10. April, vorgenommen. QSL unterstützte das Anliegen und nahm gemeinsam mit Unternehmen wie Fresenius oder DB Schenker an der Firmenmesse am THM-Standort Friedberg teil. Das Unternehmen, das sich auf Lagerung, Anlieferung und den operativen Einkauf für Unternehmen der Systemgastronomie spezialisiert hat, informierte die Studenten über die Karrierechancen bei QSL und über das innovative Konzept, das den Friedrichsdorfer Mittelständler in wenigen Jahren zum Logistiker großer Marken wie Burger King oder Kentucky Fried Chicken gemacht hat. „Für uns war die THM-Veranstaltung eine willkommene Gelegenheit, um mit den Logistik-Strategen von morgen in Kontakt zu kommen“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Im Gespräch mit den Studenten haben wir schnell gemerkt, dass wir auf den ersten Blick nicht so bekannt sind wie andere Unternehmen auf der Firmenmesse“, berichtet Florian Entrich.

Personalreferentin Janine Marutschke informierte bei der Berufsmesse an der TH Mittelhessen über die Jobchancen bei QSL

„Aber sobald wir den jungen Leuten von unseren Alleinstellungsmerkmalen und unserem anpackend-innovativen Herangehen an die Prozesse der Lebensmittel-Logistik erzählt haben, waren die meisten schnell begeistert.“ Überzeugen konnte QSL auch mit einer schlanken Organisationsstruktur und den flachen Hierarchien. „Wir nehmen junge Leute schnell in die Verantwortung – schon allein deshalb, weil wir auf ihre guten Ideen bauen“, erzählt Florian Entrich. Neueinsteiger bei QSL, egal ob mit oder ohne Studium, kommen schnell mit der Praxis in Kontakt, erklärt der Geschäftsführer. Sie erhalten aber auch viele Optionen, das in der Praxis neu Gelernte in Weiterbildungen theoretisch zu unterfüttern, etwa im Dualen Studiengang Business Administration, Fachrichtung Logistik an der Hessischen Berufsakademie.

Reportings vom Logistik-Dienstleister

Friedrichsdorf. QSL bietet mehr als nur Lagerung und Transport. “Wir liefern auch eine Datendienstleistung”, sagt Geschäftsführer Markus Bappert. Der Logistik-Spezialist für die Systemgastronomie stellt für seine Kunden Informationen zusammen, auf die sie ohne ihren Logistiker nicht zugreifen könnten.

Wenn Markus Bappert, Geschäftsführer von Meyer Quick Service Logistics (QSL), Interessenten die Reportings vorstellt, die QSL ihnen liefern kann, erntet er fast immer Verblüffung. “Das geht?! Das gibt mir ja völlig neue Möglichkeiten!” ist eine typische Reaktion, wenn der Experte für Lebensmittel-Logistik die Bandbreite der Daten aufzeigt, die QSL seinen Kunden dank ausgeklügelter Erhebung im Zuge des Logistik-Prozesses anbieten kann.

Präzise Daten für einen besseren Überblick

Die Daten, die der Logistiker dank seines spezifischen Blickwinkels beisteuern kann, sind besonders wertvoll etwa für die Abteilungen Einkauf, Controlling oder Marketing bei den QSL-Kunden aus der Systemgastronomie. “Unsere Kunden bekommen durch unsere Reportings völlig neue Daten etwa für ihre Bestandsplanung, für das Erfolgstracking von Menübestandteilen oder für die Auswertung von Promotion-Aktionen”, erklärt Markus Bappert.

Kein Aufschlag für den Warenhandel

Ein weiterer Vorteil für die Kunden: QSL besorgt zwar neben Lagerung und Transport auch den operativen Einkauf. Dabei verdient die Schwestergesellschaft des Frischelogistikers Meyer Logistik aber nicht über Handelsmargen, sondern ausschließlich durch die Logistikdienstleistung. “Wir sind ein Logistiker mit Handelsfunktion, nicht umgekehrt,” fasst Markus Bappert zusammen, “das zu betonen ist uns ganz wichtig.”

Warenfluss-Steuerung ohne Handelsaufschlag

Friedrichsdorf. Seit der Gründung im Jahr 2006 versorgt Meyer Quick Service Logistics Restaurants aus der Systemgastronomie im One-Stop-Shop-Verfahren mit Waren. Dafür erledigt das Unternehmen auch den operativen Einkauf der Produkte und die Mengensteuerung.

 

Als Spezialist für Multitemperatur-Logistik steuert QSL die Versorgung von Quick-Service-Restaurants. Kernbestandteil der Dienstleistung ist die Belieferung nach dem One-Stop-Shop-Konzept. Dabei übernimmt die QSL die gesamte Lieferplanung und Warenbeschaffung – das sogenannte Brokering. Die Dokumentation dieses Systems hat das Unternehmen an das sogenannte SCORE-Modell des Supply Chain Council angelehnt.

Der Kunde bestimmt die Strategie

“Unsere Kunden bestimmen Strategie, Lieferanten, Produkte und Spezifikationen, wir liefern die Ware dann ohne Aufschlag an die Restaurants aus”, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. “Darüber hinaus übernehmen wir auch die Vorfinanzierung und entlasten somit die Bilanzen unserer Kunden.” So trägt QSL gegenüber den Lieferanten auch das sogenannte Delkredere-Risiko eines Zahlungsausfalls.

Keine Handelsmargen für QSL

Das besondere an dem Konzept: QSL berechnet den Kunden lediglich die Wertschöpfung aus der logistischen Dienstleistung. “Wir sind ein Logistiker mit Handelsfunktion, kein Händler mit einer Logistikfunktion – deshalb ist der Ablauf unserer Prozesse für unsere Kunden jederzeit transparent und fair”, betont der QSL-Geschäftsführer. “Bei uns gibt es keine Handelsmarge.”

International mehr als 1.200 Restaurants

Für ihre Kunden aus dem Bereich der Systemgastronomie beliefert QSL mehr als 900 Restaurants in Deutschland sowie international weitere rund 300 Stores in 8 Ländern. “2014 adaptieren wir unser Konzept für weitere Branchen und bieten es unter anderem der Tankstellengastronomie an”, berichtet Florian Entrich. Daher wird QSL  am 18. und 19. Februar in Bonn auch erstmals auf der Jahrestagung „Handel und Wandel in Tankstellen und Convenience Shops“ als Teilnehmer und Aussteller vertreten sein. Entscheider der Tankstellen-Branche können sich dort von den Spezialisten für Quick Service Logistics ausführlich infomieren lassen.

QSL baut Kundenservice aus

Immer auf dem aktuellsten Stand
Helpdesk und App bieten Lieferprognosen mit Echtzeitinfos

QSL-Geschäftsführer Florian Entrich
QSL-Geschäftsführer Florian Entrich

Meyer Quick Service Logistics (QSL) hat seinen Kundenservice weiter ausgebaut: Restaurants aus der Systemgastronomie erhalten ab sofort detaillierte Echtzeitprognosen ihrer Anliefertermine – über das QSL-Helpdesk oder den individuellen Zugang zu einer Online-Plattform.

Friedrichsdorf, 2. Januar 2014 — „Wir wissen aus Erfahrung, dass es ganz entscheidend für unsere Kunden ist, den Anlieferzeitpunkt möglichst exakt zu kennen“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Denn sie müssen das Personal für die Vereinnahmung der frischen Waren zum richtigen Zeitpunkt bereitstellen.“

Diesem Bedarf kommt der Full-Service-Dienstleister nun mit einem neuen IT-Service entgegen: Über das QSL-Helpdesk und in der Online-Plattform „PIMM“ (Personal Information Management Monitor) des Software-Herstellers Procuro stehen seit kurzem Echtzeitprognosen zur Verfügung. Dafür hat QSL im Zuge der Tourenoptimierung die Standorte sämtlicher Kundenstores im System geocodiert. Darüber hinaus wurden alle Fahrzeuge mit Telematik-Modulen ausgerüstet, die nicht nur die Fahrzeugposition per Mobilfunk senden, sondern auch Temperaturdaten in Echtzeit in das Dispositionssystem übertragen.

In der Softwarelösung sind zusätzlich die geplanten Distributionsrouten hinterlegt, sodass über das Programm automatische Zeitprognosen erstellt werden können. Wenn ein Lkw durch die aktuelle Verkehrslage oder andere Verzögerungen im Ablauf das vereinbarte Anlieferzeitfenster nicht einhalten kann, stehen dem Store exakte Informationen darüber zur Verfügung, mit welcher Ankunftszeit er kalkulieren kann.

„An jeder Abladestelle registrieren wir den Beginn der Anlieferung und haben die durchschnittliche Dauer als Referenzwert in unserem System hinterlegt“, berichtet Florian Entrich. „Unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage kann unser Helpdesk das Restaurant deshalb so exakt wie möglich über die Terminverschiebung informieren.“

Auch online und in der iPIMM-App

Die Informationen stellt QSL seinen Kunden derzeit in einer Testphase aber auch online zur Verfügung. Mit ihrem individuellen Zugang zur PIMM-Plattform können sie die Zeitprognosen selbst abrufen. Das gilt sogar für die iPhone-App „iPIMM“, die im App-Store kostenlos heruntergeladen werden kann. Darin sieht der jeweilige Store die erwartete Ankunftszeit des Lkw und erfährt, ob und wie viele andere Abladestellen noch zuvor versorgt werden. Florian Entrich: „Damit können die Restaurants sogar noch genauer ablesen, wann innerhalb der vereinbarten Zeitfenster unser Fahrzeug bei ihnen eintrifft.“

Zugangsdaten für den Test der Online-Plattform sind über das QSL-Helpdesk erhältlich.