Digitalisierung

Effizient in die Zukunft

Die Meyer Quick Service Logistics (QSL) testet bis Ende Juni dieses Jahres die App des auf Telematiksysteme im Transportwesen spezialisierten Entwicklers Spedion. Die mobile Anwendung ermöglicht es dem Logistiker, seine Geschäftsprozesse transparenter und durchgängig digital zu organisieren und zu visualisieren.

Friedrichsdorf, 15. April 2019 – – Ein fest im Fahrerhaus installiertes Tablet mit der Spedion-App leitet die Fahrer durch den gesamten Prozess: Vom Auftragseingang über Abfahrtskontrolle, Temperaturüberwachung, Navigation via GPS bis hin zur Auftragsbestätigung samt Unterschrift und Foto bei Lieferung. Alle Daten werden in Echtzeit an die QSL-Zentrale in Tauche übermittelt, die Abliefernachweise stehen bereits am Folgetag der Zustellung bereit. So behalten nicht nur die Fahrer, sondern auch die Mitarbeiter in der Zentrale jederzeit den Überblick über alle wichtigen Statusdaten der Touren. „Wir sammeln in der aktuellen Testphase auf sechs Fahrzeugen wichtige Erfahrungswerte für den geplanten Serieneinsatz in unserer Flotte“, erklärt Jürgen Jacobi, Senior Manager Team Cargo bei QSL. „Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die unseren Kunden ein hohes Maß an Transparenz bei der Verfolgung ihrer Lieferungen bietet. Mit dem mobilen Telematiksystem von Spedion, das wir mit unseren Erkenntnissen schrittweise gemeinsam mit dem Entwickler verfeinern, sind wir zuversichtlich, das richtige Tool gefunden zu haben.“ Aktuell können Kunden telefonisch beispielsweise anfragen, wie lange der Lkw noch bis zum Ziel benötigt. Die Auskunft geben QSL-Mitarbeiter nach wenigen Klicks umgehend durch. Kommt es zum Serieneinsatz, plant der Logistiker einen Online-Zugang für seine Kunden. Als weiteren Vorteil der App nennt Jürgen Jacobi die verbesserte Prozesssicherheit, indem die Fahrer durch den gesamten Ablauf geführt werden. 

Den Ausschlag für den Einsatz der Spedion-App gab das bedarfsorientiert modular aufgebaute System des Krombacher Softwarehauses. Die Anwendung erfüllt zudem alle Anforderungen eines modernen Transportunternehmens hinsichtlich Nachrichten- und Auftragskommunikation sowie Datenerfassung für Controlling, Fuhrparkmanagement und Buchhaltung und lässt sich in ganz Europa einsetzen.

QSR Logistics schaltet 190 Quick-Restaurants auf

Frankreich

Aubervillies/Friedrichsdorf, 21. März 2019 — Die Groupe Bertrand und Burger King vertrauen in Frankreich weiterhin auf die langjährige Expertise der Meyer Quick Service Logistics (QSL). Für die Umstellung von 190 Quick-Systemrestaurants beauftragten beide Unternehmen die QSR, ein Joint-Venture der QSL und der französischen Logistikgruppe STEF. Die Aufschaltung erfolgte im Februar in drei Schritten, bei denen jeweils nacheinander die Bestände der Läger Clermont, Saint Pierre und Rethel umgestellt wurden. Von dort aus werden auch Restaurants in den Übersee-Départements La Reunion und Martinique beliefert. Die Supply-Chain-Experten übernehmen den operativen Einkauf, das Bestandsmanagement, die Kommissionierung sowie die Warenbelieferung. QSR ersetzt damit den bisherigen internen 4PL-Provider Logirest.

Mit der Umstellung der Restaurantkette beliefert QSR mittlerweile 500 Restaurants aus sieben Lagern in Frankreich und plant 2019 die Aufschaltung zweier weiterer Lager, um das weitere Wachstum seiner Kunden zu unterstützen. Dabei setzt QSR auf eine ganzheitliche Betreuung seiner Kunden, damit diese sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.

„Durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit STEF waren wir bestens auf die schnelle Aufschaltung neuer Restaurants vorbereitet und konnten die Umstellung innerhalb kürzester Zeit umsetzen“, berichtet QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Mit dieser erfolgreichen Umstellung haben wir einmal mehr die Skalierbarkeit unserer Services und IT-Lösungen bewiesen.“

QSL startet eigenen Cargo-Fuhrpark

Neue Fahrzeuge schaffen mehr Laderaumkapazitäten

Zum Start im August wurden zunächst sechs neue Fahrzeuge in den Fuhrpark aufgenommen, die deutschlandweit an mehreren Standorten zum Einsatz kommen. Die Meyer Quick Service Logistics (QSL) stellt sich mit den Neuanschaffungen auf die zunehmende Laderaumverknappung ein.

Taucha/Friedrichsdorf, 28. August 2018 –Die Anschaffung eigener Fahrzeuge begründet das Familienunternehmen mit den Besonderheiten des QSL-Geschäftsmodells: Für ihre Kunden aus der Systemgastronomie steuert der Logistiker die europaweite Beschaffungs- sowie Distributionslogistik und führt ein Never-Out-Of-Stock-Sortiment. Dabei stellen die Supply-Chain-Experten sicher, dass sowohl Kunden-Restaurants als auch Lager niemals leerlaufen. Bei der Inbound-Logistik, die bislang über feste Frachtführer organisiert ist, muss sich das Unternehmen vermehrt mit Laderaumknappheit und Fahrermangel auseinandersetzen. Die neuen Fernverkehrs-Lkw ergänzen nun die Frachtführerflotte und werden ein gewisses Maß an Marktunabhängigkeit und eine höhere Flexibilität gewährleisten. Als strategische Ressource hat QSL Cargo die Fahrzeuge zudem auf unterschiedliche Standorte in Deutschland verteilt.

In einer mehrmonatigen Testphase wird das Unternehmen auswerten, wie viel Laderaumreserve QSL Cargo insgesamt benötigt. Ziel ist es, die Fahrzeuge wirtschaftlich auszulasten und gleichzeitig ausreichend eigene Kapazitäten als Puffer gegen den Mangel an Laderaum vorzuhalten. „Der Aufbau eines eigenen Fuhrparks ist für uns von strategischer Bedeutung. Wenn der Laderaum immer knapper wird, müssen wir unabhängiger vom Transportmarkt werden. Wenn der Test positiv verläuft, können wir uns auch vorstellen, den Fuhrpark perspektivisch weiter auszubauen“, so Jürgen Jacobi, Senior Manager Team Cargo bei der QSL.

Die sechs angeschafften Fahrzeuge vom Typ Renault T 480 verfügen über 480 PS und wurden zusätzlich mit Telematik-Software zur Temperatur-, Standort- sowie Diebstahlüberwachung ausgestattet. Eingesetzt werden die Fahrzeuge im europaweiten Überlandverkehr. Zusammen mit den Renault-Lkw wurden sechs doppelstöckige Multitemperatur-Auflieger von Schmitz Cargobull angeschafft. Die Auflieger sind 13,60 Meter lang und mit Super Silent Kühlaggregaten der Firma ThermoKing ausgestattet. Während der Fahrt laufen die Kühlmaschinen im Dieselbetrieb, beim Laden oder Parken besteht aber die Möglichkeit, sie über eine Starkstromsteckdose zu betreiben. Dadurch werden Lärm- und Schadstoff-Emissionen deutlich reduziert. Insgesamt finden in den Aufliegern 66 Paletten Platz. Damit sind die neuen Fahrzeuge für die maximal mögliche Transportmenge konfiguriert.

Die QSL Group ist vor allem für ihre Supply-Chain-Management-Lösungen für Systemgastronomie-Unternehmen bekannt. Seit 2012 verfügt das Schwesterunternehmen der Ludwig Meyer Logistik GmbH & Co. KG über eine eigene Fernverkehrssparte. Diese ist für alle gewerblichen Kunden offen, die klassische oder temperaturgeführte Transporte beauftragen und unterhält eigene Standorte in Taucha, Essen, Dornstadt und Berlin.

Starkes Wachstum in Europa für Logistiker mit Handelsfunktion

Seit zehn Jahren versorgt die QSL erfolgreich Top-Brands des Quick-Service-Restaurant-Bereichs.

Aus einem Pilotprojekt mit Burger King heraus entwickelte die heutige Meyer Quick Service Logistics (QSL) ein Erfolgsmodell. Ihr System zur effizienten Vollversorgung von Systemgastronomie-Restaurants hat das Unternehmen in den letzten zehn Jahren bei Branchengrößen sowie neuen Marken in ganz Europa etabliert.

6602_QSL_LKW-BK-Store

Friedrichsdorf, 30. August 2017 — Von der Schwesterfirma Meyer Logistik im Jahr 2007 gegründet, wurde die QSL zunächst exklusiver Logistik-Partner von Burger King in Deutschland. Anschließend ließen sich auch andere Branchengrößen wie Pizza Hut, Kentucky Fried Chicken, Starbucks und IKEA von ihrem Konzept begeistern. Seitdem die Fullfilment-Spezialisten im Jahr 2011 dann erstmals mit ihren Kunden in Europa expandierten, wächst das Unternehmen auf dem Kontinent kontinuierlich weiter. Heute versorgt der Vorreiter auf dem Gebiet des Supply-Chain-Managements europaweit rund 2.500 Quick-Service-Restaurants (QSR) für 17 nationale und internationale Kunden.

Markus_Bappert_QSL_quer_04

„Wir verstehen uns in erster Linie als Logistiker mit Handelsfunktion“, erklärt QSL-Geschäftsführer Markus Bappert und ergänzt: „Deshalb partizipieren wir nicht an der Handelsspanne, sondern verdienen unser Geld mit hochwertigen systemischen Logistikleistungen.“ Wer sich für Fullservice-Logistik entscheidet, profitiert sowohl vom Supply-Chain- als auch vom Cashflow-Management der QSL. Angefangen mit dem operativen Einkauf, über das Bestandsmanagement, die Kommissionierung und die Belieferung der Restaurants übernehmen die Experten auch das Reklamationsmanagement gegenüber den Lieferanten. Des Weiteren sorgen die Logistik-Profis für eine transparente und lückenlose Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel und regeln die gesamte Abrechnung – das allerdings, ohne an den Margen zu verdienen. „Der Kunde bestimmt seine Lieferanten selbst, verhandelt seine eigenen Preise und wir kümmern uns darum, dass alles reibungslos funktioniert.“, hebt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich die Rollenteilung zwischen strategischem und operativen Einkauf hervor. 

Innovationen gemeinsam mit den Kunden entwickeln

Die Supply-Chain-Experten können ihr Konzept nicht nur individuell auf die Bedürfnisse der Kunden anpassen. Sie entwickeln zudem etablierte Lösungen weiter und arbeiten gemeinsam mit ihren Kunden an kontinuierlichen Verbesserungen. Dazu gehört beispielsweise die Auslieferung an fast allen deutschen Feiertagen, die ausgeglichene Mengenströme und einen unterbrechungsfreien Service garantiert. Außerdem entwickelte die QSL den Lieferprozess Drop & Go. Dabei wird die Vollständigkeit einer Bestellung bereits vor der Anlieferung dokumentiert. Am Restaurant quittiert ein Mitarbeiter lediglich den Erhalt der Lieferung, ohne die erhaltenen Warenarten und die Kartonanzahl zu prüfen. Auf diese Weise sparen beide Seiten wertvolle Zeit: Der QSL-Mitarbeiter kann weiterfahren und die Kunden kontrollieren die Ware bequem beim Verräumen. Und da mit der Einführung von Drop & Go alle Fahrer mit iPads ausgestattet wurden, läuft der gesamte Prozess vollkommen papierlos und somit nachhaltiger ab. In einer eigens entwickelten Tracking-Plattform können sich die Kunden zudem in Echtzeit darüber informieren, wann die Lieferung ankommen wird. In Zusammenarbeit mit dem Umweltdienstleister Interseroh, einer Tochter des Recyclingspezialisten ALBA Group, entwickelte die QSL außerdem eine Branchenlösung für die Rücknahme und Verwertung von Verkaufsverpackungen. Speziell für Systemgastronomie-Kunden regeln beide Unternehmen die gesamte Organisation des Abfallmanagements mit allen Nachweis- und Dokumentationspflichten sowie sämtliche Abrechnungsströme. Davon profitieren insbesondere Franchisenehmer, denn das optimierte Abfallmanagement senkt die Kosten, die die Hersteller an sie weitergeben.

Florian Entrich 2-1014

Fullservice-Logistik für alle Größen

Neben Branchen-Größen profitieren auch junge QSR-Unternehmen vom System der Fullfilment-Profis – zum Beispiel Hans im Glück in Deutschland oder Five Guys in Frankreich, mit denen der Fullservice-Logistiker mittlerweile europaweit expandiert. Dabei ist die Skalierbarkeit des QSL-Systems ein entscheidender Vorteil: Einmal etabliert, können neue Restaurants schnell eingegliedert und in Betrieb genommen werden. „Wachstumsprojekte junger Unternehmen und Startups, die sich erst am Markt etablieren wollen, sind für uns besonders spannend“, betont QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Während sie sich dank Fullservice-Logistik voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, unterstützen und begleiten wir das schnelle Wachstum.“
Dank der engen Zusammenarbeit mit Ihren Kunden sowie der individuellen Anpassung ihres Systems blicken die beiden QSL-Geschäftsführer optimistisch in die Zukunft:
„Wir sehen die ersten zehn Jahre als einen erfolgreichen Start an, durch den wir uns in ganz Europa etabliert haben“, sagt Florian Entrich. Und Markus Bappert ergänzt: „Jetzt geht es erst richtig los: Vor allem in Frankreich und in Osteuropa werden wir in den nächsten Jahren noch stark wachsen.“

Meyer QSL verstärkt Management Team

Andrea Wallner ist die neue Verantwortliche für Osteuropa und Italien

170718_QSL_Andrea_Wallner

Andrea Wallner ist die neue Director Eastern Europe and Italy bei Meyer Quick Service Logistics (QSL). Neben den Standorten in Italien verantwortet sie die strategische Entwicklung der Standorte in Polen, Tschechien und Ungarn. 

Friedrichsdorf, 18. Juli 2017
Die QSL verstärkt mit der erfahrenen Key Account Managerin Andrea Wallner ihr Management-Team und reagiert damit auf das allgemeine dynamische Wachstum im gesamten Netzwerk. Die Position wurde innerhalb des Unternehmens neu geschaffen. Als Director Eastern Europe and Italy ist die Diplom-Betriebswirtin für die strategische Planung und Geschäftsentwicklung in Italien und Osteuropa verantwortlich, wo die QSL über 800 Systemgastronomie-Restaurants bedient. Außerdem steuert die QSL von ihren osteuropäischen Niederlassungen die Bedienung der Länder Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Slowakei und Slowenien. Andrea Wallner verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in der Systemgastronomie-Logistik, wo sie viele Jahre als Account Director für Burger King Teile des bestehenden Netzwerks entwickelte. Weiterhin war sie in der IT- und kundenseitig in der Fast-Food-Branche als Distribution Managerin tätig. Für die QSL-Kunden wird sie ganzheitliche Lösungen im Bereich des Supply Chain Managements (SCM) entwickeln. „Ihre Erfahrung in der Systemgastronomie und ihre umfassende Kompetenz im Bereich Vertriebsstrategien machen Andrea Wallner zu einer wertvollen Ergänzung für unser Team“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. Der Neuzugang unterstreicht den strategischen Kurs des Unternehmens: „Wir haben uns für die Schaffung dieser neuen leitenden Stelle mit Schwerpunkt auf Osteuropa und Italien entschieden, weil wir dort in den nächsten Jahren noch große Wachstumspotenziale sehen.“

Full Service bis 2016

lkw_gruen

Vertrag vorzeitig verlängert Full Service bis 2016
Meyer QSL und BURGER KING vertiefen Zusammenarbeit  

Seit 2007 bilden Meyer Quick Service Logistics (QSL) und die BURGER KING GmbH eine Partnerschaft, die stark auf Wachstum ausgerichtet ist. Jetzt haben die Quick-Service-Restaurantkette und ihr Logistikdienstleister vorzeitig vereinbart, die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen und sogar noch weiter auszudehnen.
Friedrichsdorf, 18. Juli 2011
Mit dem neuen Abkommen wird der bestehende Vertrag für die Belieferung in Deutschland um zwei Jahre verlängert. Er läuft nun bis Ende Juni 2016. Beide Partner haben sich fest vorgenommen, den bisher schon eingeschlagenen Wachstumspfad weiter zu beschreiten. Ein erster Schritt dazu waren bereits die Logistikverträge für Österreich, die Schweiz, Italien, Slowenien und die Slowakei, die im Frühjahr in Kraft getreten sind. Mit der neuen Vereinbarung kommt nun auch die Versorgung der luxemburgischen BURGER KING Restaurants hinzu. Weitere europäische Länder sollen voraussichtlich ab Herbst folgen. Das Herzstück der Zusammenarbeit bildet der neue Vertrag, der bereits drei Jahre vor dem vereinbarten Ablaufzeitpunkt verlängert wurde. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Leistung die BURGER KING GmbH so nachhaltig überzeugt. In den vergangenen vier Jahren hat sich die Zahl der Restaurants, die wir beliefern, mehr als verdoppelt“, resümiert QSL-Geschäftsführer Markus Bappert zufrieden, und unterstreicht: „Wir sind der Garant für dieses stabile Wachstum.“ Rüdiger Hartmann, Vice President Finance, Supply Chain Management and IT EMEA (Europe, Middle East and Africa) bei der BURGER KING GmbH, ergänzt: „Die vorzeitige Vertragsverlängerung zeigt ganz deutlich, dass wir gemeinsam mit starken Partnern wie QSL langfristig wachsen wollen. Dies ist Teil unserer Unternehmensphilosophie.“

Oliver Exner treibt das Osteuropageschäft voran

QSL setzt beim Expansionskurs auf Branchenprofi

Als neuer Director Eastern Europe & Carriage verstärkt Oliver Exner ab sofort die Meyer Quick Service Logistics GmbH (QSL). Er übernimmt Verantwortung für das Osteuropa-Geschäft und unterstützt damit den Expansionskurs von QSL.

Friedrichsdorf, 17. Juli 2012 — Zu den zentralen Aufgaben von Oliver Exner gehören der weitere Ausbau des QSL-Engagements in Tschechien sowie die angestrebten Markteintritte in Russland und Polen. Erfahrung mit Unternehmen der Systemgastronomie und mit der Quick-Service-Branche sammelte der neue Director Eastern Europe & Carriage während seiner achtjährigen Tätigkeit für STI Deutschland. Auch mit dem QSL-Kunden Burger King ist der 39-Jährige bestens vertraut. Drei Jahre lang war er bei der Schnellrestaurant-Kette für Logistik und Distribution in Europa, dem mittleren Osten und Afrika verantwortlich. QSL kann an dieser Stelle von Exners profundem Wissen um die Prozesse und Strukturen von Burger King profitieren.

Die Meyer Quick Service Logistics GmbH überträgt dem gelernten Speditionskaufmann auch Verantwortung für den weiteren Ausbau des Fernverkehr-Netzwerks – auch außerhalb Osteuropas. Für die QSL-Kunden wird er ganzheitliche Lösungen im Bereich des Supply Chain Managements (SCM) entwickeln. Erfahrungen auf diesem Gebiet hat der studierte Betriebswirtschaftler bei der Textilhandelskette TAKKO Holding GmbH erworben, wo er bis zu seinem Wechsel zu Meyer QSL als Bereichsleiter SCM tätig war.

Die Installation eines Director Eastern Europe & Carriage ist für Meyer QSL eine folgerichtige Konsequenz ihres Wachstumskurses. „Wir stärken mit diesem Schritt unsere internen Strukturen, um weitere Expansionsziele zu verwirklichen“, betont QSL-Geschäftsführer Florian Entrich.

QSL: Weiteres Wachstum

Seit Oktober auch in Tschechien
Serviceaufnahme in Tschechien als Abschluss des ersten Expansionsschritts

Von Pilsen bis Ostrau beliefert Meyer Quick Service Logistics (QSL) seit Oktober nun auch die tschechischen Burger-King-Restaurants mit dem gesamten Warensortiment. Kurz vor Jahresende wurde der Full Service im siebten neuen QSL-Land 2011 ausgerollt.

Friedrichsdorf, 25. Oktober 2011
Um auch in der Donau-Republik den gewohnten Service bieten zu können, gibt es seit kurzem in Prag ein eigenes QSL-Büro mit Helpdesk in der Landessprache. Es nimmt übergangsweise die Bestellungen der Restaurants entgegen. Auch das lokale Warehouse wurde in der „Goldenen Stadt“ eingerichtet. Wie schon in Österreich, Italien, Luxemburg, der Schweiz, der Slowakei und Slowenien können die Restaurants später zentral über die elektronische Bestellplattform ihren Nachschub ordern.

Das erste Burger-King-Restaurant in dem osteuropäischen Land hatte erst 2008 seine Türen geöffnet. Mittlerweile betreiben drei Franchisenehmer insgesamt bereits zwölf Stores landesweit. Auch sie können nun auf die Full-Service-Logistik nach dem One-Stop-Shop-System vertrauen. Zwei- bis dreimal pro Woche erhalten die Restaurants das Trockensortiment sowie Kühl- und Tiefkühl-Produkte mit einer einzigen Anlieferung.

„Mit dem Start unseres Service in Tschechien beenden wir unseren ersten Wachstumsschritt. Wir haben 2011 unser europäisches Netzwerk aufgebaut und verdichtet“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Auch in der Zusammenarbeit mit unseren deutschen Standorten konnten wir Synergien erzielen. Die wollen wir im nächsten Jahr für weiteres Wachstum nutzen“, blickt er voraus.

Meyer QSL verstärkt Management

Matthias Strehl verstärkt Geschäftsführung der Ludwig Meyer GmbH & Co. KG
Meyer Logistik hat seine Führungsspitze ausgebaut. Seit Anfang Oktober ist Florian Entrich neuer Geschäftsführer von Meyer Quick Service Logistics (QSL). Sein Vorgänger Matthias Strehl führt nun gemeinsam mit Heinz Meyer und Markus Bappert die Ludwig Meyer GmbH & Co. KG. 

Friedrichsdorf, 03. November 2010.
Vom QSL-Kunden Burger King gekommen, verfügt Florian Entrich über beste Kontakte zu Unternehmen der Systemgastronomie- und Quick-Service-Branche. Bei der Hamburger-Kette stand der 38-jährige, gebürtige Bayer insgesamt acht Jahre den Bereichen Einkauf und Logistik vor. Entrich bringt einen breiten Hintergrund – unter anderem mit Abschlüssen als Speditionskaufmann, Betriebswirt IHK und Supply Chain Manager DLA – ein und war in der Vergangenheit sowohl in großen Konzernen wie Kraft Foods und der P&O Group als auch für Familienunternehmen tätig. Heinz Meyer, geschäftsführender Gesellschafter von Meyer Logistik, freut sich, „dass ein so profunder Kenner der Systemgastronomie und ausgewiesener Logistik-Experte das Unternehmen verstärkt.“

Für seine Aufgabe an der Spitze des Quick-Service-Dienstleisters hat sich Florian Entrich vorgenommen, durch zusätzliches Wachstum im In- und Ausland das Netzwerk des Unternehmens auszubauen. „Mit unserem flächendeckenden Multitemp-Distributions- und Lager-Netzwerk sind wir hervorragend aufgestellt, um weitere Segmente der Branche zu erschließen wie etwa Hotellerie, Gastronomie und Großküchenlogistik“, erklärt Florian Entrich seine mittelfristigen Ziele. „Full-Service-Logistik ist für fast jede Branche interessant: Wir bündeln den Einkauf, liefern im One-Stop-Shop-System aus und managen außerdem den Cashflow“, unterstreicht der neue QSL-Geschäftsführer die Bandbreite der Service-Dienstleistungen. Dazu möchte Florian Entrich weitere Systemlösungen entwickeln und diese gemeinsam mit mittelständischen Partnern auch im europäischen Ausland weiträumiger anbieten: „Eine spannende Aufgabe, die mir viel Freude bereitet.“

Meyer QSL und Burger King vertiefen Zusammenarbeit

standortSeit 2007 bilden Meyer Quick Service Logistics (QSL) und die Burger King GmbH eine Partnerschaft, die stark auf Wachstum ausgerichtet ist. Jetzt haben die Quick-Service-Restaurantkette und ihr Logistikdienstleister vorzeitig vereinbart, die Zusammenarbeit fortzusetzen und sogar noch weiter auszudehnen.

Mit dem neuen Abkommen wird der bestehende Vertrag für die Belieferung in Deutschland um zwei Jahre verlängert. Er läuft nun bis Ende Juni 2016. Beide Partner haben sich fest vorgenommen, den bisher schon eingeschlagenen Wachstumspfad weiter zu beschreiten. Ein erster Schritt dazu waren bereits die Logistikverträge für Österreich, die Schweiz, Italien, Slowenien und die Slowakei, die im Frühjahr in Kraft getreten sind. Mit der neuen Vereinbarung kommt nun auch die Versorgung der luxemburgischen Burger King Restaurants hinzu. Weitere europäische Länder sollen voraussichtlich ab Herbst folgen. Das Herzstück der Zusammenarbeit bildet der neue Vertrag, der bereits drei Jahre vor dem vereinbarten Ablaufzeitpunkt verlängert wurde. “Wir freuen uns sehr, dass unsere Leistung die Burger King GmbH so nachhaltig überzeugt. In den vergangenen vier Jahren hat sich die Zahl der Restaurants, die wir beliefern, mehr als verdoppelt”, resümiert QSL-Geschäftsführer Markus Bappert zufrieden, und unterstreicht: “Wir sind der Garant für dieses stabile Wachstum.”