Warenfluss-Steuerung ohne Handelsaufschlag

Friedrichsdorf. Seit der Gründung im Jahr 2006 versorgt Meyer Quick Service Logistics Restaurants aus der Systemgastronomie im One-Stop-Shop-Verfahren mit Waren. Dafür erledigt das Unternehmen auch den operativen Einkauf der Produkte und die Mengensteuerung.

 

Als Spezialist für Multitemperatur-Logistik steuert QSL die Versorgung von Quick-Service-Restaurants. Kernbestandteil der Dienstleistung ist die Belieferung nach dem One-Stop-Shop-Konzept. Dabei übernimmt die QSL die gesamte Lieferplanung und Warenbeschaffung – das sogenannte Brokering. Die Dokumentation dieses Systems hat das Unternehmen an das sogenannte SCORE-Modell des Supply Chain Council angelehnt.

Der Kunde bestimmt die Strategie

“Unsere Kunden bestimmen Strategie, Lieferanten, Produkte und Spezifikationen, wir liefern die Ware dann ohne Aufschlag an die Restaurants aus”, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. “Darüber hinaus übernehmen wir auch die Vorfinanzierung und entlasten somit die Bilanzen unserer Kunden.” So trägt QSL gegenüber den Lieferanten auch das sogenannte Delkredere-Risiko eines Zahlungsausfalls.

Keine Handelsmargen für QSL

Das besondere an dem Konzept: QSL berechnet den Kunden lediglich die Wertschöpfung aus der logistischen Dienstleistung. “Wir sind ein Logistiker mit Handelsfunktion, kein Händler mit einer Logistikfunktion – deshalb ist der Ablauf unserer Prozesse für unsere Kunden jederzeit transparent und fair”, betont der QSL-Geschäftsführer. “Bei uns gibt es keine Handelsmarge.”

International mehr als 1.200 Restaurants

Für ihre Kunden aus dem Bereich der Systemgastronomie beliefert QSL mehr als 900 Restaurants in Deutschland sowie international weitere rund 300 Stores in 8 Ländern. “2014 adaptieren wir unser Konzept für weitere Branchen und bieten es unter anderem der Tankstellengastronomie an”, berichtet Florian Entrich. Daher wird QSL  am 18. und 19. Februar in Bonn auch erstmals auf der Jahrestagung „Handel und Wandel in Tankstellen und Convenience Shops“ als Teilnehmer und Aussteller vertreten sein. Entscheider der Tankstellen-Branche können sich dort von den Spezialisten für Quick Service Logistics ausführlich infomieren lassen.

QSL baut Kundenservice aus

Immer auf dem aktuellsten Stand
Helpdesk und App bieten Lieferprognosen mit Echtzeitinfos

QSL-Geschäftsführer Florian Entrich
QSL-Geschäftsführer Florian Entrich

Meyer Quick Service Logistics (QSL) hat seinen Kundenservice weiter ausgebaut: Restaurants aus der Systemgastronomie erhalten ab sofort detaillierte Echtzeitprognosen ihrer Anliefertermine – über das QSL-Helpdesk oder den individuellen Zugang zu einer Online-Plattform.

Friedrichsdorf, 2. Januar 2014 — „Wir wissen aus Erfahrung, dass es ganz entscheidend für unsere Kunden ist, den Anlieferzeitpunkt möglichst exakt zu kennen“, erklärt QSL-Geschäftsführer Florian Entrich. „Denn sie müssen das Personal für die Vereinnahmung der frischen Waren zum richtigen Zeitpunkt bereitstellen.“

Diesem Bedarf kommt der Full-Service-Dienstleister nun mit einem neuen IT-Service entgegen: Über das QSL-Helpdesk und in der Online-Plattform „PIMM“ (Personal Information Management Monitor) des Software-Herstellers Procuro stehen seit kurzem Echtzeitprognosen zur Verfügung. Dafür hat QSL im Zuge der Tourenoptimierung die Standorte sämtlicher Kundenstores im System geocodiert. Darüber hinaus wurden alle Fahrzeuge mit Telematik-Modulen ausgerüstet, die nicht nur die Fahrzeugposition per Mobilfunk senden, sondern auch Temperaturdaten in Echtzeit in das Dispositionssystem übertragen.

In der Softwarelösung sind zusätzlich die geplanten Distributionsrouten hinterlegt, sodass über das Programm automatische Zeitprognosen erstellt werden können. Wenn ein Lkw durch die aktuelle Verkehrslage oder andere Verzögerungen im Ablauf das vereinbarte Anlieferzeitfenster nicht einhalten kann, stehen dem Store exakte Informationen darüber zur Verfügung, mit welcher Ankunftszeit er kalkulieren kann.

„An jeder Abladestelle registrieren wir den Beginn der Anlieferung und haben die durchschnittliche Dauer als Referenzwert in unserem System hinterlegt“, berichtet Florian Entrich. „Unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage kann unser Helpdesk das Restaurant deshalb so exakt wie möglich über die Terminverschiebung informieren.“

Auch online und in der iPIMM-App

Die Informationen stellt QSL seinen Kunden derzeit in einer Testphase aber auch online zur Verfügung. Mit ihrem individuellen Zugang zur PIMM-Plattform können sie die Zeitprognosen selbst abrufen. Das gilt sogar für die iPhone-App „iPIMM“, die im App-Store kostenlos heruntergeladen werden kann. Darin sieht der jeweilige Store die erwartete Ankunftszeit des Lkw und erfährt, ob und wie viele andere Abladestellen noch zuvor versorgt werden. Florian Entrich: „Damit können die Restaurants sogar noch genauer ablesen, wann innerhalb der vereinbarten Zeitfenster unser Fahrzeug bei ihnen eintrifft.“

Zugangsdaten für den Test der Online-Plattform sind über das QSL-Helpdesk erhältlich.